PRÄZISION. TAKTIK. TEAMDYNAMIK.

Foto: Frank Peck

Daniela Jentsch

Kurzinfos

Geburtsdatum: 15.01.1982

Größe: 1,70 m

Verein: CC Füssen

Größte Erfolge

Bronzemedaille Europameisterschaft (2018)

2x Goldmedaille Junioren-Weltmeisterschaft B (2001, 2002) Teamweltmeisterin (2015, 2016)

Sportlupen-Schnellfeuer

Film – Serie

Süß – Salzig

Berge – Meer

Frühaufsteher – Nachtmensch

Selber kochen – bekocht werden

Viel Nachdenken – einfach Machen

Ganz knapp 2. werden – mit Sieg abschließen und 3. werden

Titel gemütlich zuhause feiern – Titel mit großer Party feiern

Foto: Frank Peck

Daniela Jentsch über ...

… Curling allgemein:

Ganz generell versuchen wir versuchen auf eine Distanz von circa 40 Metern unsere Steine in ein Ziel zu befördern, das sich das Haus nennt. Wichtig ist dabei zu wissen, dass es nicht Eisstockschießen ist. Wir sind eine Indoor-Sportart, wir haben präpariertes Eis, wir haben ganz spezielle Steine und wir sind die mit den Besen. Gerne kommt die Frage: Bist du der Werfer oder der Schrubber? – Ich in meinem Fall bin weder noch – ich bin der Schreier! Das heißt ich stehe hinten am anderen Ende der Bahn und sage meinen Teamkolleginnen, was sie machen müssen. Insgesamt gibt es vier Spieler pro Mannschaft, wo jeder zwei Steine pro Durchgang spielt. Die Durchgänge heißen End; sind dann alle acht Steine von meiner Mannschaft gespielt und die acht der gegnerischen Mannschaft ist ein End vorbei und dann wird gezählt. Außerdem haben wir halt die Wischer, die dafür zuständig sind mit ihren Besen den Stein zu verlängern. Das heißt sie erzeugen Reibung auf dem Eis und dann gleitet der Stein länger und macht den Curl erst später. Deswegen auch das Wort Curling, der Stein nimmt eine Kurve an und das kann man dann eben rauszögern.

… ihren ersten Kontakt zum Curling:

Ich kann mich gar nicht mehr genau zurückerinnern, wann es das erste Mal war, aber wenn natürlich die Eltern die Sportart betreiben [Anm. d. Sportlupe: Vater war Europameister, Mutter war Olympiasiegerin im Curling] liegt es natürlich nahe, dass man – sobald man laufen kann – mit in der Halle ist und auch mit auf dem Eis ist. Früher wurde ich dann als Kind immer auf den Stein gesetzt und rumgeschoben und durfte halt so ein bisschen rumrutschen… Also  ich mich erinnere bin ich mit fünf Jahren eigentlich das erste Mal in Kontakt mit Curling gekommen, hab dann mit acht Jahren mein erstes Turnier gespielt und dann ging es eigentlich so direkt weiter; mit 15 dann die erste Junioren-Weltmeisterschaft und seitdem bin ich da eigentlich dabei.

… die anstehende Weltmeisterschaft und Olympia-Qualifikation:

Der Plan ist jetzt erstmal, dass die WM tatsächlich stattfindet in dieser Calgary-Bubble und dann ist natürlich für uns jetzt der erste Schritt, um uns für Olympia zu qualifizieren. Das ist die erste von zwei Chancen, die wir bekommen; letztes Jahr ist die WM ja leider ausgefallen, deswegen fehlt uns jetzt diese eigentliche dritte Chance und somit versucht man natürlich jetzt, direkt die Quali zu schaffen. Dazu müssen wir mindestens unter die Top 6 von 14 teilnehmenden Mannschaften kommen. Das wird definitiv schwer, denn bei 14 teilnehmenden Teams sind es 13 Spiele, wobei jedes Spiel über dreieinhalb Stunden geht. Da kann man sich vorstellen, dass es körperlich auf jeden Fall anspruchsvoll wird. Und man muss natürlich dazu sagen, dass wir in der Weltrangliste glaube ich momentan auf Platz 12 stehen. Also wenn man jetzt mal nur auf das Papier schaut, wird es extrem schwer. Wenn man aber unsere Steigerung der letzten Saison beobachtet, würde ich sagen, dass wir realistische Chancen haben. Momentan sehe ich uns in den Top 8, aber wenn wir jetzt so weiter arbeiten wie die letzten Wochen ist die Chance auf jeden Fall da. Übertragen wird das Ganze meistens von World Curling TV, da werden wir dann auch auf unserer Instagramseite immer den Link teilen.

 

 

Wenn DU wissen möchtest… 

  • wie Danielas Alltag mit Leistungssport und Familie aussieht,
  • welche Ziele sie in ihrer Karriere noch hat und
  • was sie nach ihrer aktiven Karriere beruflich machen möchte, höre unbedingt den Podcast an!